[rev_slider psychotherapie]

Psychotherapie und Lebensberatung

Professionelle Hilfe in 1140 Wien. Gute Anbindung durch U3, Linien 49, 51A und S45.

Das Leben ist nicht so, wie es sein sollte. Es ist so, wie es ist. Wie man damit fertig wird, macht den Unterschied aus.
Virgina Satir

Wie und ab wann kann Psychotherapie hilfreich sein?

Psychotherapie kann helfen, seelisches Leid zu verringern, zwischenmenschliche Beziehungen dauerhaft zu verbessern und Lebensqualität zu erhöhen. Das ist wissenschaftlich und empirisch belegt. Persönlich bin ich der Meinung, dass Psychotherapie in schwierigen oder stressigen Lebenslagen immer hilfreich ist.
Setting für Psychotherapie 1140 Wien
Ab welchem Zeitpunkt es sehr ratsam ist, psychotherapeutische Unterstützung aufzusuchen, würde ich von dem persönlichen Leidensdruck abhängig machen. Im Normalfall ist die Seele für Krisensituationen gut ausgerüstet – wir meistern unsere Probleme, und nach einer gewissen Zeit verblassen sie. Manchmal aber wird die Psyche wegen der Schwere der Problemlage überlastet und dann reichen die eigene Lösungsversuche sowie Trost und Ratschläge von Familien-Angehörigen, Partner und guten Freunden nicht mehr aus. Die Gedanken kreisen um das Problem, man fühlt sich vielleicht nicht mehr verstanden oder sinkt eventuell in ein seelisches Tief und verliert den Weg zum inneren Gleichgewicht. In diesen Lebenssituationen ist eine psychotherapeutische Behandlung sehr empfehlenswert, um eine weitere Verschlimmerung zu verhindern.
Bei Selbstmordgedanken, Selbstverletzungsgefahr oder Impulsverlustschwierigkeiten, bei denen andere Menschen gefährdet sind, sollten Sie allerdings möglichst schnell psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Auch bei Suchtproblemen, Essstörungen oder nach traumatischen Ereignissen (Missbrauch, Katastrophen usw.) oder sonstigen Störungen, bei denen ein psychiatrischer Facharzt eine psychotherapeutische Behandlung empfiehlt, ist es sinnvoll und wichtig einen Psychotherapeuten aufzusuchen.

Was ist Psychotherapie?

Psychotherapie ist ein Verfahren, das durch Gesprächsführung, gezielten Übungen und psychologischer Erziehung psychisches Leid lindert bzw. die Lebensqualität erhöht. Den KlientInnen wird eine Hilfeleistung auf Basis wissenschaftlicher Methoden angeboten, die es ermöglicht, seelische und zwischenmenschliche Konflikte sowie traumatische Erlebnisse zu verarbeiten und zu bewältigen.

Psychotherapie hilft bei Krisen und schwierigen LebenslagenDer Unterschied zu Coaching ist hier nicht immer klar, da Coaches sich ebenfalls psychotherapeutischer Methoden bedienen, um ihre KlientInnen im beruflichen Kontext zu unterstützen. Hilfreich und prägend beim Coaching ist allerdings, dass der Coach Berufserfahrung und Wissen aus der Sparte des Coachees (z.B. Wirtschaft) mitbringt. Bei akuten Symptomen sollte allerdings besser ein Psychotherapeut als ein Coach aufgesucht werden, da dessen Ausbildung darauf ausgerichtet ist.

Als Psychotherapeut und Coach arbeite ich mit systemischen und hypnotherapeutischen Ansätzen. Es gibt eine Vielzahl an psychotherapeutischen Richtungen mit unterschiedlichen theoretischen Modellen und Schwerpunkten. Die Hauptgruppierungen sind tiefenpsychologische, Person-zentrierte, systemische und verhaltenstherapeutische Richtungen. Innerhalb dieser Gruppierungen gibt es verschiedenste Schulen, für einen Laien ist es schwer, hier den Überblick zu bekommen. Es ist daher nicht immer klar, an welchen Psychotherapeuten / welche Schule man sich wenden soll.

Ganz gleich, wofür man sich entscheidet, die Beziehung zum Psychotherapeuten ist einer der wichtigsten Faktoren für den Psychotherapieerfolg (laut Psychotherapieforschung macht die Beziehung 40% der Wirkung von Psychotherapie aus). Weitere wichtige Faktoren sind unter anderem die Motivation der KlientInnen sowie die sogenannte Ressourcenorientierung des Psychotherapeuten. Nur 10% der Wirkung machen technische Faktoren aus, d.h. mit welchen Schul-spezifischen Methoden der Psychotherapeut arbeitet.

Zusammenzufassend kann man sagen, dass es wichtig ist, dass die “Chemie” zwischen Ihnen und Ihrem Psychotherapeuten stimmt und dass Sie bereit sind, sich auf die Methoden innerhalb der Schule des Therapeuten einzulassen. Mehr über meine Methoden können Sie hier lesen:
Falls Sie nicht sicher sind, an welche psychotherapeutische Schule Sie sich wenden sollen, ist es angebracht, den Therapeuten auf Basis von Sympathie, Vertrauenswürdigkeit und thematischen Schwerpunkten auszuwählen.

Mögliche Themen von Psychotherapie

Psychotherapie hilft bei vielen Themen, bei denen das seelische Wohlbefinden und die Lebensqualität betroffen sind. Es ist nicht möglich, alle infrage kommenden Themen hier aufzulisten, ich möchte diejenigen Themen anführen, an denen ich ein besonderes Interesse habe bzw. bei denen meine Hilfe von KlientInnen am Häufigsten in Anspruch genommen wird:

Konflikt, Beziehungs- und Kommunikationsschwierigkeiten
In der Familie, bei der Arbeit, Mobbing, Bossing, im Freundeskreis, mit Nachbarn etc.
Trauma und posttraumatische Belastungsstörungen
Nach Unfällen, bei plötzlichem Verlust, Überfällen, Gewalt- und Missbrauchserlebnissen, Katastrophenerfahrungen etc. Hier bekommen Sie mehr Information zum Thema Traumabehandlung.
Liebeskummer und Single-Sein
Trennungsschwierigkeiten, Verlustangst, Abhängigkeit, alleine sein können.
Sucht und Abhängigkeit
Alkohol, Medikamenten, Drogen, Kaufsucht, Spielsucht, Sex- und Pornografie-Sucht, Internet-Sucht etc.
Bewältigung von Trauer und Verlust
Bei Todesfällen, anhaltender Trauer, Verlust von Heimat, Arbeit, Partner usw.
Depression
Sinnkrisen, Freudlosigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafschwierigkeiten, geringer Selbstwert etc.
Burnout, Stress und Druck
Erschöpfung, Angst, Verspannungen, Reizbarkeit nach und während Phasen von chronischem Stress etc. Hier bekommen Sie mehr Information zum Thema Burnout-Behandlung.
Schlafstörungen, Müdigkeit und Erschöpfung
Bei kreisenden Gedanken, Sorgen, Verspannungen und chronischem Stress. Probleme beim Abschalten, Einschlafen, Durchschlafen und zur Erholung kommen etc.
Panikattacken, allgemeine und phobische Angststörungen
Herzklopfen, Atemnot, Schwitzen, bezogen auf plötzliche und erwartete Angst sowie Angst aufgrund bestimmter Reize (z.B. U-Bahn, Rolltreppen, Fahrzeuge) und Situationen (z.B. beim sozialen Beisammensein, bei Prüfungen etc.).
Zwänge
Innere Dränge, gewisse Handlungen auszuführen, um Ängste und Spannungen zu beruhigen (wie etwa Hände waschen oder andere Rituale); innerer Drang, an bestimmte Dinge zu denken gekoppelt mit dem Gefühl wenig oder nichts entgegensetzen zu können.
Psychosomatische und somatoforme Störungen
Organische und körperliche Symptome, wie etwa Reiz Darm, häufige oder andauernde Magen-, Kopf- und Muskelschmerzen, die auf psychische und soziale Belastungen zurückzuführen sind.
Essstörungen
Bulimie, Anorexie, adipöse Verhaltensweisen und Esszwang.

Was passiert im Rahmen von Psychotherapie (Ablauf)

Erstkontakt und Terminvereinbarung

Praxisraum für Paartherapie, Psychotherapie und CoachingWenn Sie Interesse an einer psychotherapeutischen Behandlung, Beratung oder Begleitung haben, dann können Sie sich bei mir telefonisch, per Email oder mittels Online-Kontaktformular melden. Ich versuche Anfragen während der Woche innerhalb von 24 Stunden zu beantworten, sofern ich nicht auf Urlaub oder anderweitig beschäftigt bin. Erste Fragen sowie eine Terminvereinbarung für ein Erstgespräch können dann auf diese Art geregelt werden. Ein Erstgespräch ist unverbindlich, dauert 50 Minuten und ist kostenpflichtig (mehr Information über Kosten finden Sie hier).

Das Erstgespräch

Ziel des Erstgesprächs sollte sein, dass ich Sie und Ihr Anliegen näher kennen lernen kann. Ebenso ist es für Sie sehr wichtig, mich kennen zu lernen – wie ich als Mensch bin, wie ich arbeite und ob Sie glauben, dass ich für Sie und Ihre Themen Hilfe bieten kann.

Ich biete Ihnen ein strukturiertes Gespräch an, das je nach Zeiteinschränkung folgendes beinhalten kann:
 

Die Konkretisierung Ihres Anliegens
Was ist hier genau das Thema? Was soll hier (nicht) besprochen werden? Was wollen Sie verändern? Was wollen Sie beibehalten bzw. was soll nicht verändert werden?
Die Erkundung Ihrer Motivation
Was haben Sie davon, sich (nicht) zu verändern? Welchen Preis müssten Sie dafür zahlen, wenn Sie sich (nicht) verändern würden? Was sind Sie bereit in Richtung Veränderung zu tun? Und was erhoffen Sie, dass andere Menschen dafür tun werden?
Eine erste Formulierung Ihrer Ziele
Viele Leute wissen, was Sie nicht wollen (z.B. das Leid), aber nicht, was sie gerne stattdessen hätten. Es ist wichtig, dies gemeinsam auszuarbeiten, da das der Maßstab für den Erfolg unserer Arbeit ist. Somit wissen wir, ob wir uns gemeinsam in eine gute Richtung bewegen.
Ihre Erwartungen an mich
Was soll ich unbedingt (nicht) tun? Welche Erwartungen und Hoffnungen haben Sie an die Psychotherapie im Allgemeinen? Haben Sie Erfahrung mit Psychotherapie oder psychologischer Beratung in der Vergangenheit gemacht, die (nicht) wiederholt werden sollte?
Suche nach Ressourcen, Stärken und Fähigkeiten
Was und wer tut Ihnen in Ihrem Leben gut? Was ist Ihnen schon gelungen? Was können Sie gut, das Ihnen auf dem Weg zu Ihrem Ziel von Hilfe sein könnte?
Am Ende des Erstgesprächs besprechen wir, ob die Zusammenarbeit für uns beide sinnvoll und hilfreich erscheint. Ich werde Ihnen auch mitteilen, was ich glaube, für Sie tun zu können und wie ein gemeinsamer Fahrplan aussehen könnte. Sie können dann frei entscheiden, ob Sie einen Folgetermin vereinbaren oder noch darüber nachdenken wollen oder ob Sie eine weitere Zusammenarbeit ausschließen.

Folgegespräche und Therapieverlauf

Jeder Mensch und jedes Problem sind einzigartig. Daher verläuft eine Psychotherapie bei jedem Menschen anders. Meine Vorgehensweise ist allerdings strukturiert und setzt folgende methodische Elemente ein:

Evaluation von Änderungen und Fortschritten
Überprüfung von Therapie-Zielen (die sich manchmal ändern) sowie Besprechung des jeweiligen Themas und Zieles für die Therapiestunde
Exploration der nächsten Schritte in Richtung der erwünschten Änderung
Ich verwende dabei Techniken aus der systemischen Therapie, Hypnotherapie und NLP wie zum Beispiel:

Frage- und Gesprächsführungstechniken
Visualisierungs- und Imaginationstechniken
Aufstellungen
Geführte Trancen und Entspannungstechniken
Psycho-edukative Erklärungen
Rollenspiel
Am Ende eines Folgegespräches gebe ich häufig eine Anregung oder Übung mit, um die Übertragung des Neu-Gelernten in den Alltag zu unterstützen. Ein Folgetermin wird dann in einer Frequenz vereinbart, die abhängig vom Therapiefortschritt ist bzw. davon abhängt, wie akut Ihre Lage ist. Für den psychotherapeutischen Prozess ist es wichtig, dass zwischen Sitzungen keine allzu großen Abstände sind und dass Sie regelmäßig wahrgenommen werden.

Abschluss einer Psychotherapie

Mir wird oft die Frage gestellt, wie lange eine Psychotherapie dauert. Diese Frage ist individuell zu beantworten: Es kommt auf Sie, Ihre Anliegen, Ihre Motivation, sämtliche Hindernisse und belastende Faktoren usw. an. Ich versuche allerdings möglichst effizient zu arbeiten und rücksichtsvoll mit Ihren zeitlichen und finanziellen Ressourcen umzugehen. Sie sollten in der Regel erste Erfolge nach wenigen Stunden erleben. Es ist auch möglich, dass Sie Rückfälle und Zweifel erfahren. All das gehört zu Ihrem Prozess, genauso wie erhellende Momente, Erfolgserlebnisse und die Freude dem Ziel näher zu kommen.

Die Psychotherapie ist dann zu Ende, wenn festgestellt werden kann, dass Sie an Ihrem Ziel angekommen sind. Es kann auch sein, dass wir gemeinsam entdecken, dass Ihr Ziel nicht erreichbar ist und wir ein neues Ziel definieren oder die Therapie abbrechen müssen. Das besprechen wir alles gemeinsam. Eine Psychotherapie basiert auf Freiwilligkeit, und Sie haben auch das Recht, die Psychotherapie zu jedem Zeitpunkt zu beenden.

Wenn Sie oder ich den Eindruck haben, dass die Psychotherapie beendet werden soll, dann ist es wichtig, dies anzusprechen. Die Psychotherapieforschung belegt die Wichtigkeit eines Abschlussgesprächs, in dem über den Psychotherapieverlauf reflektiert wird. Laut Forschung ist der Therapieerfolg nachhaltiger, wenn ein derartiges Gespräch und ein würdiger Abschied stattfinden.

Nächste Schritte