Die letzte Prüfungsinstanz für Hypothesen

Home » Die letzte Prüfungsinstanz für Hypothesen » Systemische Therapie » Die letzte Prüfungsinstanz für Hypothesen

Bei diesem Basisproblem besteht die Schwierigkeit besteht darin, dass Hypothesen (Vorraussagen) letztendlich nie ohne Zweifel bestätigt werden können, egal ob sie Allsätze (z.B. „Alle Löwen sind gelb“) oder singuläre Existenzsätze sind (z.B. „Es gibt einen Löwen, der nicht gelb ist). Insofern kann man immer weitere Beobachtungen und Experiments anstellen und sie werden nie alle Zweifel abschaffen, z.B. auch wenn man keinen blauen Löwen findet, besteht immer noch die Möglichkeit, dass irgendwo im Universum es einen blauen Löwen gibt. Der Satz kann man niemals endgültig verifizieren und vielleicht auch nie falsifizieren.

Carnap meint, die Lösung, ob ein Satz (Voraussage) angenommen oder verworfen wird, ist immer eine Sache der Konvention, nämlich des begründeten Entschlusses, wann die Überprüfung abgebrochen werden kann. Diese Entscheidung soll nichts mit äußeren Umständen wie Zeit und Geld zu tun, sondern es soll sich auf den Mangel an Zweifel stützen.