[rev_slider systemiclounge]

Artikel zum Thema Psychotherapie, Psychologie & Coaching

Von Kevin J. Hall, BSc (hons), MSc. Systemischer Psychotherapeut & Business Coach

Der Unterschied zwischen Wissenschaft und Alltagsmeinungen

Wir versuchen alle Informationen über unseren Mitmenschen zu sammeln und zu ordnen, damit wir Voraussagen über sie machen können. Diese Voraussagen oder Alltagsmeinungen dienen letztendlich zur Kontrolle – wir wollen vorhersagen können, wie sich jemand verhalten wird, wenn wir ein gewisses Verhalten zeigen, damit wir das für uns erwünschte Ergebnis bekommen können. Mehr lesen ... Read more

Was ist ein Affekt?

Ein Affekt ist eine Gemütserregung und hat eine Ausdrucksdimension, eine körperliche Dimension und eine motivationale Dimension. Zum Beispiel, ein Lächeln könnte ein Ausdruck für den Affekt Sympathie sein, Erröten die körperliche Dimension für den Affekt Scham und jemand der den Affekt Zorn empfindet, könnte dazu motiviert sein, mit seiner Hand auf dem Tisch zu hauen. Mehr lesen ... Read more

Entwicklungspsychologie

Die Entwicklungspsychologie stellt sich die Frage, wie sich die Psyche des Menschen von seiner Entstehung über die Pubertät und Erwachsenenalter und letztendlich zum Lebensende entwickelt. Die Entwicklungspsychologie geht nämlich davon aus, dass der Mensch nicht fertig auf die Welt kommt, sondern sich von der Geburt bis zum Lebensende genauso wie in seiner äußeren Erscheinung auch in seiner inneren psychischen Struktur und Prozessen (Verhalten, Fertigkeiten, Kenntnissen, Interessen usw.) verändert. Mehr lesen ... Read more

Die Schwierigkeiten mit Intelligenztests

Das Hauptproblem mit Intelligenzmessungen liegt in der Schwierigkeit, zu wissen, was überhaupt bemessen werden sollte. Mehr lesen... Read more

Unterschied zwischen einem Gutachten und einem Befund

Als psychologischer Befund wird die zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse einer psychologischen Untersuchung bezeichnet und dies im Zusammenhang bzw. aufgrund einer konkreten Fragestellung bzw. Verdachtsdiagnose. Ein Befund ist rein deskriptiv abgefasst und muss auch für Nichtpsychologen verständlich sein. Mehr lesen... Read more

Lese-Rechtschreib-Schwäche Förderprogramme

Bisherige wissenschaftliche Arbeiten zeigen auf, dass nur problemorientierte Fördermaßnahmen, d.h. Förder­programme, die konkret am Lesen und Schreiben ansetzen, effektiv bei einem Förderprogramm sind, während für alle anderen Therapierichtungen bisher keine positive Wirkung nachgewiesen werden konnte Mehr lesen... Read more

Über Augenzeugenberichten und Wahrheit

Bei Augenzeugenberichten sollte man die subjektive Eigenschaft des Gedächtnisses, nämlich rekonstruktive Gedächtnisprozesse, berücksichtigen. Es gibt viel Evidenz gegen die Vorstellung, dass Behalten und Erinnern einfach im mechanischen Einspeichern und Abrufen von Informationen besteht, sondern sie werden von unseren Glauben, innere Regeln, Wertne, Kulturen und Erfahrungen stark beeinflusst. Mehr lesen... Read more

Womit setzt sich Psychologie auseinander und wie?

Dieser Artikel beschreibt vier Ebenen der Psychologie, die eine Auseinandersetzung mit menschlichen Erleben und Verhalten anbieten:(1) Die Beschreibung von menschlichem Erleben und Verhalten (2) Der Versuch Erklärungen für menschliches Erleben und Verhalten anzubieten (3) Der Versuch menschliches Erleben und Verhalten vorauszusagen (4) Der Versuch menschliches Erleben und Verhalten zu beeinflussen Mehr lesen... Read more

Was machen Psychologen?

Psychologen beschäftigen sich mit menschlichem Erleben (z.B. Gedanken und Gefühle) und Verhalten sowie deren Beschreibung und Erklärung. Sie versuchen dann Verhalten und Erleben vorherzusagen und Einfluss darauf zu nehmen. Bei einer psychologischen Behandlung werden an Zielen und Umsetzungsmöglichkeiten erarbeitet, um Problemlösungen und Verhaltensänderungen zu erreichen. Im psychosozialen Bereich unterscheidet man zwischen Psychologen mit und ohne Zusatzqualifikationen, wie klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie. Mehr lesen... Read more

Wozu gibt es Emotionen?

Die evolutionäre Perspektive (z.B. von Charles Darwin) über die Funktion von Emotionen ist, dass sie wichtig für das Überleben waren und mit der Zeit eine zusätzliche Bedeutung (z.B. sozial) erlangt haben. Von dieser Perspektive aus gesehen, macht es keinen Sinn eine allgemeine Funktion der Emotionen (über das Überleben und Fortpflanzen hinaus) zu benennen, sondern man sieht jede Emotion als Ergebnis der Entwicklung, um ein bestimmtes Bedürfnis zu erfüllen.Zum Beispiel:Evolutionär gesehen dann können wir entnehmen, dass Emotionen eine sehr wichtige Rolle bei ... Read more
Nächste Seite »